Wasserbecken

An dieser Stelle wurde im Zuge der Ausgrabungen in den Jahren 1905 bis 1913 ein künstlich angelegtes Wasserbecken freigelegt.
In einer Tiefe von 1,75 m befand sich ein 5 x 3 großer Holzkasten, der aufgrund der Bodenfeuchtigkeit gut erhalten war. Die starken Eckpfosten waren mit kräftigen Eichenbohlen verzimmert und die Bodenfläche ebenfalls mit Eichenbohlen ausgelegt.